Covid-19 Impfungen


Normalerweise dauert die Entwicklung eines neuen Impfstoffes zwischen 8 und 17 Jahre. Nun hat man dieses gründliche Verfahren extrem verkürzt und eine „befristete Zulassung“ ermöglicht. Aber kann ein Impfstoff bei einer derart verkürzten Schnell-Entwicklung überhaupt sicher sein? Das ist die grosse Frage, bei deren Beantwortung viele Wissenschaftler sehr unterschiedlicher Meinung sind, obwohl zunehmend mehr Daten vorliegen, die auf ein hohes Gefahrenpotential der neuartigen Impfstoffe hinweisen.

Die extrem beschleunigte Zulassung wird mit der ausserordentlichen Dringlichkeit der Lage begründet und man hofft einfach, dass nicht allzu viel schiefgehen wird – aber wissen kann das niemand.

Bei beiden in der Schweiz verwendeten Impfstoffen (Pfizer, Moderna) sind die Nebenwirkungen beträchtlich, die Langzeitschäden unerforscht und die Dauer der Schutzwirkung des Impfstoffs ist nicht bekannt, da sie noch im Rahmen laufender klinischer Studien ermittelt wird!


Impfung für Kinder?


Es ist weltweit unstrittig, dass Kinder an Covid-19 so gut wie gar nicht schwer erkranken. Vieles spricht dafür, dass Schüler keine epidemiologisch relevanten Überträger des Corona-Virus sind. Im Rahmen der Berliner Corona-Schulstudie (BECOSS)12 wurden 338 Schüler und 140 Lehrer von 24 Schulen und 611 dazugehörige Haushaltsmitglieder regelmäßig getestet und beobachtet. Und zwar mitten in der „Novemberwelle“ vom 02. – 16.11.2020. In diesen 2 Wochen wurden lediglich 9 Personen positiv getestet, von denen nur 2 überhaupt Krankheitssymptome hatten. In 6 Fällen hatte die Infektion laut der Charité-Studie definitiv nichts mit der Schule zu tun. Die Studie belegt einmal mehr: Von Schulen und Schülern geht so gut wie keine Infektionsgefahr aus. Wissenschaftliche Studien aus Dresden belegen dasselbe.

Kinder und Jugendliche gegen Covid-19 zu impfen, ergibt keinen Sinn und ist sogar kontraindiziert, denn eine Covid-19-Infektion stellt für Kinder nur ein minimales, die Impfung jedoch ein noch weitgehend unbekanntes Risiko dar! Es ist völlig verantwortungslos und vermutlich sogar strafbar, potenziell schwere bleibende Schäden für ein Kind in Kauf zu nehmen, welches durch eine COVID-19- Infektion so gut wie gar nicht gefährdet ist. Beachte: In der Schweiz ist das Risiko für in der Alterskategorie 10-19 Jahre 1:830'000! Quelle: covid19.admin.ch.

Nachfolgend stellen wir Informationen über die Impfungen zur Verfügung, welche die gängigen Medien ignorieren und nicht thematisieren.

Aktuelle Studien zur Wirksamkeit der Impfungen

Drei von der CDC, der britischen Regierung und der Universität Oxford veröffentlichte Studien zeigen, dass die Covid-19-Impfstoffe nicht wirken:

https://theexpose.uk/2021/09/12/three-studies-find-the-covid-19-vaccines-do-not-work/



Informationen der Praxis für Allgemeinmedizin Muotathal

COVID-19 IMPFUNG
Soll ich mein KIND impfen lassen? Soll ich mich in der SCHWANGERSCHAFT impfen lassen? Soll ich mich zu einer Impfung DRÄNGEN lassen?

http://www.arztpraxis-muotathal.ch/fileadmin/user_upload/Corona_-_aktuelle_Informationen_zur_Impfung...


Risiko Herzmuskelentzündung

Es gibt eine Studie die nachweist, dass das Risiko für Jungs, nach einer Coronaimpfung an einer Herzmuskelentzündung zu erkranken, grösser ist als nach einer Coronainfektion.
Quelle: https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.08.30.21262866v1


Offener Brief von Aletheia an Swissmedic

Die Vereinigung Aletheia fasst in ihrem offenen Schreiben alle wichtigen Punkte über die Impfstoffe und ihre befristete Zulassung zusammen:

Zulassung für Kinder von Swissmedic

Den Auflagen 5, 6 und 7 ist unmissverständlich zu entnehmen, dass sich dieser Impfstoff im Versuchstadium befindet und somit Art. 1 des Nürnberger Kodex zur Anwendung kommt. Das entsprechende Dokument stellen wir unten stehend zur Verfügung. Wir rufen jedermann dazu auf, diesen Versuch an Kindern zwischen 12 und 15 Jahren nicht mitzutragen!

Der Fall "Maddie de Garay"

Die 12-jährige Maddie de Garay war kerngesund, als sie Ende Dezember 2020 an der Pfizer-Impfstudie für Jugendliche in Ohio teilnahm. Wenige Stunden nach der 2. Impfung bekam Maddie schreckliche Schmerzen. Der Albtraum begann. In den nächsten Tagen und Wochen wurden die Schmerzen immer schlimmer, Lähmungen und
Sprachstörungen kamen hinzu. Bis heute – 6 Monate später – sitzt Maddie im Rollstuhl, kann sich nicht mehr allein ernähren oder anziehen und nicht mehr richtig sprechen und laufen. Sie ist nun schwer behindert.
Quelle: https://www.foxnews.com/media/ohio-woman-daughter-covid-vaccine-reaction-wheelchair


Zulassungsverfügungen Swissmedic

Die Zulassung der Impfstoffe ist auf befristeter Basis erfolgt, dies aufgrund der unvollständigen Datenlage im Bezug auf Wirksamkeit, Sicherheit, Langzeitfolgen, Studien etc. Sämtliche Details können den entsprechenden Verfügungen entnommen werden, die wir hier gerne zur Verfügung stellen.

Infoabend für Jugend-liche und Eltern zum Thema mRNA-Impfung

Aufzeichnung des Infoabends vom 20. September 2021 in Bern.

Infoabend von Aletheia

Aletheia hat den Infoabend mit Dr. Andreas Heisler für Jugendlliche vom 9. September 2021 aufgezeichnet.

Eine andere Freiheit - der Film

Ein Dokumentarfilm von Patricia Josefine Marchart und Georg Sabransky mit engagierten Menschen aus Kunst und Kultur.